DG

Es ist geschafft!


154 Einreichungen für den Großen Dinggang

134 Einreichungen für den »Zimtfragment«-Sonderpreis

Zwei Jurys unter Dampf

Interessante Diskussionen

Klare Entscheidungen

Die Dinggang-Jury nominierte die Endrunden-Kandidaten

Die folgenden 5 Autoren werden am 28. Mai 2022 in der Endrunde um den Publikumspreis lesen. Einer von ihnen erhält den Jurypreis. Völlig anonymisiert reimten sich ihre Gedichte in die Herzen der Jury:

 

Marco Tschirpke, Berlin

Der studierte Tonsetzer und Pianist tritt seit 2003 mit seinen Lapsusliedern auf. In den letzten Jahren verschob sich sein Akzent zunehmend auf Gedichte, seit 2020 u.a. monatlich in KONKRET. Der Schwerpunkt seiner Aktivitäten jenseits der Kabarettbühne „liegt in der Vertonung der Gedichte von Peter Hacks und in der Nichtvertonung der Gedichte von Günter Grass“.

 

Volker Teodorczyk, Herne

Der frühere Datenverarbeitungstechniker und heutige Ruheständler entdeckte im  Juli 2011 die Freude an der Gestaltung von Sprache in Form von gereimten und ungereimten Gedichten. Seine Werke finden sich durch erfolgreiche Teilnahme an Lyrikwettbewerben in zahlreichen Gedichtbänden und Anthologien wieder.

 

Steffen Brück, Berlin

Der Redakteur und Autor beim Rundfunk Berlin-Brandenburg schreibt Gedichte und kurze Texte für taz, Titanic, Exot – und früher auch für „Häuptling Eigener Herd“. Seit vielen Jahren veranstaltet er die Kreuzberger Lesebühne „Menschen auf Stühlen“.

 

Philip Saß, Dänischenhagen

Der studierte Germanist und Geschichtswissenschaftler
veröffentlicht u.a. in EXOT und Titanic. Ende des Jahres erscheint sein erster Gedichtband. – Donnerwetter: Philip Saß war bereits zweimal in der Endrunde dabei, 2019 gewann er den Publikumspreis „der kleine dinggang“.

 

Carsten Stephan, Frankfurt am Main

Weil sich die Arbeit an Kriminalromanen zog und zog, schrieb er stattdessen komische Holmes-Gedichte, schneller und mit mehr Vergnügen. Seit 2014 schreibt er regelmäßig komische Lyrik, v.a. in Anthologien, Zeitschriften und Zeitungen. – Potzblitz: Carsten Stephan gewann 2019 den Jurypreis „Der Große Dinggang“.

 

Die »Zimtfragment«-Jury fand das beste komische Lebensmittelgedicht

Die 134 eingereichten Beiträge zum »Zimtfragment«-Sonderpreis für das beste komische Lebensmittelgedicht waren so abwechslungs- und ereignisreich wie ein 134-Gänge-Menue. Und so dauerte es eine ganze Weile, bis sich die Jury auf DAS EINE, das „beste komische Lebensmittelgedicht“ einigen konnten.

 

Noch aber sind Gedicht und Autor:in ein wohlgehütetes Geheimnis, das erst am  28. Mai 2022 beim großen Wettbewerbsabend in Menden gelüftet werden wird.

 

An alle teilnehmenden Autor:innen geht nicht nur großer Respekt und Dank (Susanne Fischer: „Am liebsten würde ich allen den Preis geben!“), sondern auch diese Information: Der/die siegreiche Autor:in ist bereits informiert. Wer also keinen Anruf vom Großen Dinggang erhielt, hat 2022 leider nicht gewonnen.

 

Allen Teilnehmer:innen gebührt unser aufrichtiger Dank und großes Lob!

 

Ihre Texte haben dazu beigetragen, dass wir erneut einen Überblick über das vielfältige, komisch-lyrische Schaffen in deutscher Sprache zusammentragen konnten. Fast 200 Autor:innen aus fünf Ländern haben sich beworben. Mehr als 1.000 heitere, lustige, komische Gedichte haben uns erreicht. Wie schon in den Vorjahren stehen wir staunend vor den Texten und freuen uns, dass im unterschätzten Feld der Komischen Lyrik derart viel Neues und Feines geschrieben wird.

 
Ach Lyrik-Herz, was willst du mehr!

Vielen, vielen Dank an alle.

 

Und wer wissen möchte, was die fünf Kollegen zu bieten haben, kommt am
28. Mai 2022 nach Menden. Oder auch schon am 27. Mai, zur letzten „öffentlichen Jurysitzung“ mit Lesung der Jury. Karten gibt es online unter
https://www.proticket.de/scara

Bis Ende Mai 2022 wünschen wir viel Spaß mit unserem 2019er Dinggang-Roadmovie, der das Geheimnis lüftet, wie eigentlich die Jury an die Texte kommt und ihre hochlöbliche Arbeit macht.

 

(Klick aufs Vorschaubild verlinkt direkt zu youtube)

*

Bis Ende Mai 2022 wünschen wir viel Spaß mit unserem 2019er Dinggang-Roadmovie, der das Geheimnis lüftet, wie eigentlich die Jury an die Texte kommt und ihre hochlöbliche Arbeit macht.

 

(Klick aufs Vorschaubild verlinkt direkt zu youtube)

Der Große Dinggang

Ein Preis für Komische Lyrik

Der Große Dinggang 2019

Der Rückblick

Der Große Dinggang 2017

Der Rückblick

(Foto: Roman Oehlenberg)

(Foto: Christian Fischer)

Merci vielmal an alle,

die bisher teilgenommen, mitgelesen und unterstützt haben.

Wer reimt, hat recht!

Der Preis

Der Lyrikpreis Der Große Dinggang will die Autor:innen Komischer Lyrik fördern.

Das Preisgeld ist hoch, die Terminfrist ist eng, die Jury ist spitzenmäßig besetzt.
Was will man mehr?

 

„Die letzte öffentliche Jurysitzung“ mit Lesung am 27. Mai 2022

Wettbewerb und Preisverleihung am 28. Mai 2022

im Zimmertheater SCARAMOUCHE

unter dem Hallenbad in Menden (Sauerland)

 

Der Große Dinggang (Jurypreis) = EUR 1.000,00

der kleine dinggang (Publikumspreis) = EUR 500,00

zusätzlich:

»Zimtfragment«-Sonderpreis der Arno Schmidt Stiftung
für das beste lustige Lebensmittelgedicht = EUR 300,00

 

So geht das nicht weiter!

Wir brauchen mehr Komische Lyrik.

Wir brauchen mehr komische LyrikerInnen.

 

»Die Tradition muss weiter gehen –

weiter als die Literaturpolizei erlaubt.«

F.W. Bernstein

 

Die Jurys

Die Dinggang-Jury:

Vier ArbeiterInnen im Lyrikbergwerk des Herrn.

Vier astreine ExpertInnen auf dem Feld der Komischen Lyrik.

Vier HochkaräterInnen, die völlig willkürlich jurieren werden.

 

Corinna Stegemann, Autorin, frühere taz-Wahrheit-Redakteurin

Christian Maintz, Autor, Herausgeber und Dozent

Thomas Gsella, Autor, früherer Titanic-Chefredakteur

Peter P. Neuhaus, Autor und Theatermacher

 

Die Zimtfragment:

Ein ausgesuchtes Sterne-Menüe in zwei Kapiteln:

Susanne Fischer, Autorin, Geschäftsführender Vorstand der Arno Schmidt Stiftung

Vincent Klink, Koch, Gastronom, Autor und Herausgeber

 

Die Katastrophen Kultur e.V.

Der kleine Kunst- und Theaterverein aus Menden (Sauerland) macht das alles möglich.

Seit 1983 pflegt er Kleinkunst, Theater und Kabarett im eigenen Zimmertheater.

Die KK e.V. produziert selbst und veranstaltet seit 1983 allerhand Erstaunliches,

seit 2017 auch den Lyrikpreis Der Große Dinggang.

Die Förderer

Wir konnten Partner finden, die den Wert des Lyrikpreises verstehen und ihn
finanziell unterstützen. Darüber sind wir sehr froh – und das macht uns auch ein wenig stolz.

Vielen Dank!

Sonderpreis gestiftet von der